fbpx

Affiliate Marketing

Wie bekommen YouTuber, Blogger und Co so viel Geld? Indem sie viel Zeit und Arbeit in Websites, Videos und Blogs stecken, um mit Hilfe von sogenannte Affiliate Links neue Kunden zu generieren. Vor allem in den Social-Media-Kanälen wird viel investiert, um Reichweite und damit neue Kunden zu bekommen.

Wie funktioniert Affiliate Marketing überhaupt?

Affiliate Marketing ist nichts anderes als die Zusammenarbeit zwischen einem Betreiber einer Website oder eines Social-Media-Kanals. Das Ziel der Partnerschaft beruht auf den Kauf eines Produktes. Der Websitebetreiber oder Influencer stellt dem Verkäufer Werbemöglichkeiten zur Verfügung und im Gegenzug erhält der Websitebetreiber eine Provision, die von verschiedenen Kriterien wie Zeitraum, Werbeeinblendungen,durch Klick gewonnenen Kontakt oder Bestellung abhängig ist. Die Zahlung erfolgt meist über ein spezielles Affiliate Netzwerk. Die Provision erhält der Websitenbetreiber aber nur dann, wenn ein Produkt über seinen Affiliate-Link gekauft wird.

Kostenloses Video zum Thema Affiliate Marketing

Affiliate Marketing ist kein Hexenwerk und es macht dich auch nicht über Nacht superreich. Allerdings ist es mit Affiliate Marketing sehr wohl möglich, ein solides Einkommen aufzubauen, wovon so manch ein Ingenieur nur träumen kann. Wolfgang Mayr erzählt in diesem Video über seine Erfahrungen mit Affiliate Marketing und, wie er ohne Startkapital innerhalb von wenigen Jahren 976.478,00 Euro erwirtschaften konnte.

Welche Affiliate-Netzwerke gibt es?

Es gibt relativ viele Affiliate Netzwerke. Der Nachteil dabei ist, dass man sich aufgrund der ganzen Angebote überfordert fühlen könnte. Der Vorteil solcher Plattformen ist, dass alles zentral über dieselbe Plattform geregelt werden kann. Allerdings fallen Set-up-Gebühren zwischen 500 und 5.000 Euro an. Manche Netzwerke verlangen zusätzlich noch monatlich einen Mitgliedsbeitrag und auch von den Einnahmen wird eine Provision für den Zahlungsanbieter abgezogen. Die bekanntesten Affiliate-Netzwerke sind Digistore24, Copecart, Awin, CJ-Affiliate und Affilinet.

Wie erkennt man gute Anbieter und Produkte, die sich auch lohnen zu bewerben?

Man findet in den großen Affiliate-Netzwerken sehr viele Partnerprogramme und man kann dort nach einer Branche suchen, die man gerne bewerben möchte. Auch nach einer kurzen Recherche im Internet kann auf Verzeichnissen und Blogs die Seriosität verschiedener Partner festgestellt werden. Das bekannteste Verzeichnis ist hierbei „100Partnerprogramme“. Auf dieser Website werden auch Inhouse Partnerprogramme vorgestellt.

Rechtliches beim Affiliate Marketing

Affiliate Marketing ist ein Business und dafür braucht man auch eine Gewerbeanmeldung bzw. eine Umsatzsteuer ID. Wenn man einen Blog oder eine Website erstellt, muss man auch darauf achten, dass eine Datenschutzerklärung, sowie ein Impressum und die AGB’s vorhanden sind.

Vor- und Nachteile im Affiliate Marketing Bereich

Im Affiliate Marketing Bereich gibt es sehr viele Vor-, sowie auch Nachteile. Zu den größten Vorteilen gehört, dass man sich durch Affiliate Marketing ein passives Einkommen aufbauen kann. Man investiert einmal in eine Website oder Blog Zeit und Geld, und bekommt dann bei jedem Kauf oder Aufruf vom Anbieter eine Provision. Ebenfalls hat man durch dieses Geschäftsmodell die Möglichkeit zeit- und ortsunabhängig zu arbeiten. Man kann auch selbst entscheiden, welche Produkte beworben werden sollen. Interessiert man sich für Sport, dann wählt man, zum Beispiel, einen Online Videokurs über das Abnehmen. Die Nachteile sind, dass der Zahlungsanbieter stets eine Provision erhalten möchte und das einige Affiliate Programme nicht kostenlos sind. Auch ein Nachteil ist es, dass vor allem neue und unerfahrene Leute blind darauf los starten und so viel Geld verlieren.

Fazit

Es lässt sich auf jeden Fall über Affiliate Marketing Geld verdienen, aber man muss dafür auch hart arbeiten und es gibt keine Garantie auf Erfolg. Wenn dein Business aber läuft, dann läuft es richtig. Wichtig ist nur, dass man nichts übersieht, denn wenn auf einer Website die Datenschutzverordnung fehlt, ist es möglich dafür gestraft zu werden.